20. Dezember 2022 – Mitglieder im Interview
Von: Online-Redaktion

5 Fragen an Franz Seitz 

Das »Qualität am Bau«-Magazin

Mit hoher Qualität und Fachkompetenz

Sie suchen zuverlässige Handwerker?

Der Verein »Qualität am Bau« hat über 50 Mitglieder der unterschiedlichsten Gewerke, die sich alle auf hohe Qualitätsstandards verpflichtet haben.

Handwerker-Suche

Glas Seitz aus Wertingen steht seit über 180 Jahren für hochwertigen Glasbau. Ob privater Bauherr, Innenarchitekt oder Architekt: Bei Seitz findet sich für jedes Raumkonzept und jeden Außenbereich die richtige Lösung aus Glas. Von Fenstern, Glastüren und Raumteilsystemen über Duschen, WC-Trennwänden, Saunen und Spiegeln bis zu Geländern, Vordächern, Fassadenteilen und Glas im Gartenbau – durch moderne CAD-Planung bieten sich vielfältige Lösungen mit dem Werkstoff Glas. Spannend sind auch zeitgemäße Themen, wie etwa energiesparende Verglasungen, schmutzabweisende Glasbeschichtungen oder optisch ansprechende Insektenschutzlösungen. Im Gespräch mit Franz Seitz.

Was ist die größte Stärke Ihres Unternehmens?

Unser Familienbetrieb lebt Glas seit 1830 in der mittlerweile fünften Generation. Auf dieses reichhaltige Wissen und die Erfahrungen bauen wir. Als alteingesessene Wertinger Glaserei und Glasbaubetrieb sind wir rund um das spannende Thema Glas für unsere Kunden im Einsatz. Das beginnt bei den klassischen Leistungsbereichen einer Glaserei und führt weiter in den anspruchsvollen Innenausbau mit Glas sowie technischen Glasanlagen. Sowohl in der Konstruktion, als auch in der Fertigung und der Glasmontage lassen wir uns von zeitgemäßer Technik unterstützen.

Was ist Ihre neueste Firmenentwicklung?

Wir haben eine neue Werkhalle errichtet, die mit einem modernen Maschinenpark für die Glasbearbeitung ausgestattet ist. Dies ermöglicht uns mehr Lagerhaltung und vielfältige Möglichkeiten in der Glas- und Spiegelverarbeitung. Denn der Werkstoff Glas ist sowohl bei großen Neubauprojekten gefragt, als auch im modernen Wohnbereich. Mit unserer neuen Halle sind wir in der Lage, auch ausgefallene Wünsche zu erfüllen. Es gibt zudem viele Neuheiten von Systemherstellern im Bereich Innenausstattung.

Über welche Wege gewinnen Sie Ihr Zielpublikum?

Die Weiterempfehlungen durch Kunden ist unser Hauptkontaktpunkt zu neuen Aufträgen. Das sind wertvolle Kontakte, wir müssen diese nicht mehr grundsätzlich von unserer Qualität überzeugen. Die Neukontakte sind bereits überzeugt und wir können gleich in die Verkaufsberatung einsteigen. Zudem pflegen wir eine langjährige, zum Teil jahrzehntelange Zusammenarbeit mit diversen, renommierten Architekturbüros. Diese kommen immer wieder mit schönen Aufgaben, bei denen wir unser Können unter Beweis stellen dürfen.

Wie wird sich in Ihren Augen das Handwerk in den nächsten Jahren verändern?

In den nächsten Jahren wird es zu mehr Maschineneinsatz und einer vermehrten Technisierung inklusive CAD-Planungen und -Bearbeitungen im Handwerk kommen.
Der Fachkräftemangel wird sich vermutlich kurzfristig noch verschlimmern, was vermehrt den Einsatz von technischen Geräten bzw. Montagehilfen notwendig macht. Langfristig hoffe ich, das Fachkräfte wieder das Handwerk als spannende Entwicklungsbranche für sich entdecken. Damit wird Handarbeit bzw. echtes Handwerk immer wertvoller werden.

Für welche drei Dinge sind Sie dankbar in Ihrem Leben?

Dankbar bin ich besonders darum, dass ich gesund sein darf und meine Familie als moralische und tatkräftige Unterstützung im Handwerksbetrieb an meiner Seite habe. Außerdem freue ich mich sehr über den glücklichen Zustand, unsere lange Firmentradition weiterführen und modern aufgestellt in die Zukunft begleiten zu dürfen.